ArticlesBerlinCultureEn apprendre plus sur l'AllemagneTourisme

Berlin, son histoire et ses monuments

Berlin, son histoire et ses monuments

FR

Sommaire : 

  • Introduction
  • Histoire
  • Tourisme
  • Spécialités culinaires

 

Introduction

Berlin est la capitale et la plus grande ville d’Allemagne, tant par sa superficie que par sa population. Sa population d’environ 3,8 millions d’habitants en fait la ville la plus peuplée de l’Union européenne, en fonction de la population dans les limites de la ville. Étant l’un des 16 États constitutifs de l’Allemagne, Berlin est entourée par l’État du Brandebourg et jouxte Potsdam, la capitale du Brandebourg. Elle est depuis 1987 jumelée avec la ville de Paris. 

La zone urbaine de Berlin compte environ 4,5 millions d’habitants et est la deuxième zone urbaine la plus peuplée d’Allemagne après la région de la Ruhr. La région de la capitale de Berlin-Brandebourg compte environ six millions d’habitants et est la troisième région métropolitaine d’Allemagne après les régions Rhin-Ruhr et Rhin-Main.

Herunterladen hintergrundbild museum island, berlin, 4k ...Berlin est à cheval sur les rives de la Spree, qui se jette dans la Havel (un affluent de l’Elbe) dans le quartier ouest de Spandau. Parmi les principales caractéristiques topographiques de la ville figurent les nombreux lacs des quartiers ouest et sud-est, formés par les rivières Spree, Havel et Dahme (dont le plus grand est le lac Müggelsee). En raison de sa situation dans la plaine européenne, Berlin est influencée par un climat saisonnier tempéré. 

 

La ville se situe dans la zone linguistique de l’Allemagne centrale, où le dialecte berlinois est une variante des dialectes lusacien et néo-marchand.

La ville de Berlin est située au croisement de deux importantes routes commerciales historiques, Berlin est devenue la capitale du Margraviat de Brandebourg (1417-1701), du Royaume de Prusse (1701-1918), de l’Empire allemand (1871-1918), de la République de Weimar (1919-1933) et du Troisième Reich (1933-1945). Dans les années 1920, Berlin était la troisième plus grande ville du monde. Après la Seconde Guerre mondiale et son occupation par les pays victorieux, la ville a été divisée.

Berlin-Ouest est devenue de facto une annexe de l’Allemagne de l’Ouest, entourée du mur de Berlin (1961-1989) et du territoire est-allemand. Berlin-Est a été déclarée capitale de l’Allemagne de l’Est, tandis que Bonn est devenue la capitale de l’Allemagne de l’Ouest. Cependant, après la réunification de l’Allemagne en 1990, Berlin est redevenue la capitale de toute l’Allemagne.

Berlin est une ville culturelle, politique, médiatique et scientifique mondiale. Son économie repose sur les entreprises de haute technologie et le secteur des services, qui englobe un large éventail d’industries de conception, de centres de recherche, de sociétés de médias et de centres de congrès. Berlin sert de plaque tournante continentale pour le trafic aérien et ferroviaire et dispose d’un réseau de transport public très complexe. La métropole est de surcroît une destination touristique populaire. Les industries importantes comprennent également les secteurs de l’informatique, des produits pharmaceutiques, de l’ingénierie biomédicale, des technologies propres, de la biotechnologie, de la construction et de l’électronique.

Berlin abrite des universités de renommée mondiale telles que la Humboldt Universität zu Berlin (HU Berlin), la Technische Universität Berlin (TU Berlin), la Freie Universität Berlin (Université libre de Berlin), la Universität der Künste (Université des arts, UdK) ESMT Berlin et le Bard College Berlin. Son jardin zoologique est le zoo le plus visité d’Europe et l’un des plus populaires au monde. Avec le plus ancien complexe de studios de cinéma à grande échelle au monde, Berlin est un lieu de plus en plus populaire pour les productions cinématographiques internationales. La ville est réputée pour ses festivals, son architecture diversifiée, sa vie nocturne, ses arts contemporains et sa très haute qualité de vie. Depuis les années 2000, Berlin a vu l’émergence d’une scène entrepreneuriale cosmopolite.

 

Histoire

Berlin se trouve dans le nord-est de l’Allemagne, à l’est de l’Elbe, qui constituait autrefois, avec la Saale (Saxe ou Thuringe) la frontière orientale du royaume franc. Alors que le royaume franc était principalement habité par des tribus germaniques comme les Francs et les Saxons, les régions situées à l’est des rivières frontalières étaient habitées par des tribus slaves. C’est pourquoi la plupart des villes et villages du nord-est de l’Allemagne portent des noms d’origine slave.

Coat of arms of BerlinLe nom de Berlin a ses racines dans la langue des habitants slaves occidentaux de la région de l’actuel Berlin, et pourrait être lié à l’ancien polonais berl-/birl- ( » marécage « ). Comme le Ber- au début du mot ressemble au mot allemand Bär (ours), un ours apparaît dans les armoiries de la ville. 

 

Les premières traces de peuplement dans la région de l’actuel Berlin sont les restes d’une fondation de maison datant de 1174, trouvés dans des fouilles à Berlin Mitte, et une poutre en bois datant d’environ 1192. Les premières traces écrites de villes dans la région de l’actuel Berlin datent de la fin du 12e siècle. 1237 est considéré comme la date de fondation de la ville. 

La guerre de Trente Ans, entre 1618 et 1648, a dévasté Berlin. Un tiers de ses maisons sont endommagées ou détruites, et la ville perd la moitié de sa population. Frédéric-Guillaume, connu sous le nom de « Grand Électeur », qui a succédé à son père Georges-Guillaume en 1640, lance une politique de promotion de l’immigration et de tolérance religieuse. 

En 1700, environ 30 % des résidents de Berlin étaient français, en raison de l’immigration huguenote (Français protestants). De nombreux autres immigrants venaient de Bohême, de Pologne et de Salzbourg.

Depuis 1618, le margraviat de Brandebourg était en union personnelle avec le duché de Prusse. En 1701, le double État a formé le Royaume de Prusse, lorsque Frédéric III, électeur de Brandebourg, s’est couronné roi Frédéric Ier de Prusse. Berlin devient la capitale du nouveau royaume, en remplacement de Königsberg. C’était une tentative réussie de centraliser la capitale dans cet État très éloigné, et c’est la première fois que la ville a commencé à se développer. En 1709, Berlin fusionne avec les quatre villes de Cölln, Friedrichswerder, Friedrichstadt et Dorotheenstadt sous le nom de Berlin, « Haupt- und Residenzstadt Berlin ».

En 1740, Frédéric II, connu sous le nom de Frédéric le Grand (1740-1786), arrive au pouvoir. Sous le règne de Frédéric II, Berlin devient un centre des Lumières, mais est aussi brièvement occupée par l’armée russe pendant la guerre de Sept Ans. Après la victoire de la France dans la guerre de la Quatrième Coalition, Napoléon Bonaparte marche sur Berlin en 1806, mais accorde l’autonomie à la ville. En 1815, la ville fait partie de la nouvelle province de Brandebourg.

La révolution industrielle a transformé Berlin au cours du XIXe siècle ; l’économie et la population de la ville se sont développées de façon spectaculaire, et la ville est devenue le principal nœud ferroviaire et le centre économique de l’Allemagne. D’autres banlieues se sont rapidement développées et ont augmenté la superficie et la population de Berlin. En 1861, les banlieues voisines, dont Wedding, Moabit et plusieurs autres, ont été incorporées à Berlin. En 1871, Berlin est devenue la capitale du nouvel Empire allemand. En 1881, elle est devenue un district urbain distinct du Brandebourg.

Expressionnisme allemand [Mouvement]Au début du XXe siècle, Berlin est devenu un terrain fertile pour le mouvement expressionniste allemand. Dans des domaines tels que l’architecture, la peinture et le cinéma, de nouvelles formes de styles artistiques sont inventées. À la fin de la Première Guerre mondiale, en 1918, une république est proclamée par Philipp Scheidemann dans le bâtiment du Reichstag. En 1920, la loi sur le Grand Berlin a incorporé des dizaines de villes de banlieue, de villages et de domaines autour de Berlin dans une ville élargie. La loi a fait passer la superficie de Berlin de 66 à 883 km2. La population a presque doublé, et Berlin comptait environ quatre millions d’habitants. 

Pendant l’ère de Weimar, Berlin a connu des troubles politiques dus aux incertitudes économiques, mais est également devenue un centre renommé des années folles. La métropole a connu son apogée en tant que grande capitale mondiale et était connue pour son rôle de leader dans les domaines de la science, de la technologie, des arts, des sciences humaines, de l’urbanisme, du cinéma, de l’enseignement supérieur, du gouvernement et de l’industrie. Albert Einstein s’est fait connaître du grand public pendant ses années à Berlin et a reçu le prix Nobel de physique en 1921.

En 1933, Adolf Hitler et le parti nazi arrivent au pouvoir. Le gouvernement du parti nazi a réduit la communauté juive de Berlin de 160 000 personnes (un tiers de tous les Juifs du pays) à environ 80 000 personnes en raison de l’émigration entre 1933 et 1939. Après la Nuit de cristal de 1938, des milliers de Juifs de la ville ont été emprisonnés dans le camp de concentration voisin de Sachsenhausen. 

La Nuit de cristal, également appelée pogrom de novembre, est un pogrom (émeute violente visant le massacre ou l’expulsion d’un groupe ethnique ou religieux) contre les Juifs perpétré par les forces de la Sturmabteilung (l’aile paramilitaire du parti nazi) et des civils dans toute l’Allemagne nazie les 9 et 10 novembre 1938. Les autorités allemandes ont regardé sans intervenir.

nuit de cristal à BerlinLe nom de Kristallnacht (« Nuit de cristal ») provient des éclats de verre brisés qui jonchaient les rues après que les fenêtres des magasins, des bâtiments et des synagogues appartenant à des Juifs furent brisées. Le prétexte des attaques était l’assassinat du diplomate allemand Ernst vom Rath par Herschel Grynszpan, un juif polonais de 17 ans né en Allemagne et vivant à Paris.

 

À partir du début de 1943, beaucoup d’entre eux ont été envoyés dans des camps de concentration, comme Auschwitz. Berlin est la ville la plus lourdement bombardée de l’histoire pendant la Seconde Guerre mondiale, de grandes parties de Berlin ont été détruites lors des raids aériens alliés de 1943-45 et de la bataille de Berlin de 1945.

Les Alliés ont largué 67 607 tonnes de bombes sur la ville, détruisant 6 427 hectares de la zone bâtie. Environ 125 000 civils ont été tués. Après la fin de la guerre en Europe en mai 1945, Berlin a accueilli un grand nombre de réfugiés des provinces de l’Est. Les puissances victorieuses ont divisé la ville en quatre secteurs, par analogie avec les zones d’occupation en lesquelles l’Allemagne était divisée. Les secteurs des Alliés occidentaux (États-Unis, Royaume-Uni et France) forment Berlin-Ouest, tandis que le secteur soviétique forme Berlin-Est.

Les quatre Alliés se partagent les responsabilités administratives de Berlin. Cependant, en 1948, lorsque les Alliés occidentaux ont étendu la réforme monétaire des zones occidentales de l’Allemagne aux trois secteurs occidentaux de Berlin, l’Union soviétique a imposé un blocus sur les voies d’accès vers et depuis Berlin-Ouest, qui se trouvait entièrement à l’intérieur du territoire sous contrôle soviétique. Le pont aérien de Berlin, mené par les trois Alliés occidentaux, a permis de surmonter ce blocus en approvisionnant la ville en nourriture et autres fournitures de juin 1948 à mai 1949.

En 1949, la République fédérale d’Allemagne a été fondée en Allemagne de l’Ouest et a fini par inclure toutes les zones américaine, britannique et française, à l’exclusion des zones de ces trois pays à Berlin, tandis que la République démocratique allemande marxiste-léniniste a été proclamée en Allemagne de l’Est. La République démocratique allemande marxiste-léniniste est proclamée en Allemagne de l’Est. Berlin-Ouest reste officiellement une ville occupée, mais elle est politiquement alignée sur la République fédérale d’Allemagne, malgré son isolement géographique. La desserte aérienne de Berlin-Ouest n’est accordée qu’aux compagnies américaines, britanniques et françaises.

La fondation des deux États allemands accroît les tensions de la guerre froide. Berlin-Ouest était entouré par le territoire de l’Allemagne de l’Est, et cette dernière a proclamé la partie orientale comme sa capitale, ce que les puissances occidentales n’ont pas reconnu. Berlin-Est comprend la majeure partie du centre historique de la ville. Le gouvernement ouest-allemand s’est établi à Bonn.

En 1961, l’Allemagne de l’Est a commencé à construire le mur de Berlin autour de Berlin-Ouest, et les événements ont dégénéré en un affrontement de chars à Checkpoint Charlie. Le mur a été construit à la suite de la fuite d’une partie de la population. En effet, depuis sa création en 1949, la RDA subit un flot d’émigration croissant vers la RFA, particulièrement à Berlin.

 

La frontière urbaine est difficilement contrôlable, contrairement aux zones rurales déjà très surveillées. Entre 2,6 et 3,6 millions d’Allemands fuient la RDA par Berlin entre 1949 et 1961, privant le pays d’une main-d’œuvre indispensable au moment de sa reconstruction et montrant à la face du monde leur faible adhésion au régime communiste. Émigrer ne pose pas de difficulté majeure car, jusqu’en août 1961, il suffit de prendre le métro ou le chemin de fer berlinois pour passer d’Est en Ouest, ce que font quotidiennement des Berlinois pour aller travailler.

Berlin-Ouest fait désormais partie de facto de l’Allemagne de l’Ouest avec un statut juridique unique, tandis que Berlin-Est fait de facto partie de l’Allemagne de l’Est. Le 26 juin 1963, John F. Kennedy prononce son discours « Ich bin ein Berliner » devant l’hôtel de ville de Schöneberg, situé dans la partie ouest de la ville, soulignant ainsi le soutien des États-Unis à Berlin-Ouest. 

 

Bien qu’il fût possible pour les Occidentaux de passer de l’autre côté par des points de contrôle strictement contrôlés, pour la plupart des habitants de l’Est, les voyages à Berlin-Ouest ou en Allemagne de l’Ouest étaient interdits par le gouvernement de l’Allemagne de l’Est. En 1971, un accord entre les quatre puissances a garanti l’accès à Berlin-Ouest en voiture ou en train à travers l’Allemagne de l’Est.

En 1989, avec la fin de la guerre froide et la pression de la population est-allemande, le mur de Berlin est tombé le 9 novembre et a ensuite été en grande partie démoli. Aujourd’hui, l’East Side Gallery préserve une grande partie du mur.

 

 

Le 3 octobre 1990, les deux parties de l’Allemagne ont été réunifiées en République fédérale d’Allemagne, et Berlin est redevenue une ville réunifiée. Walter Momper, le maire de Berlin-Ouest, est devenu le premier maire de la ville réunifiée dans l’intervalle. Les élections municipales de décembre 1990 ont abouti à l’élection du premier maire « tout Berlin », qui a pris ses fonctions en janvier 1991, les mandats séparés des maires de Berlin-Est et de Berlin-Ouest ayant expiré à ce moment-là, et Eberhard Diepgen (ancien maire de Berlin-Ouest) est devenu le premier maire élu de Berlin réunifiée. Le 20 juin 1991, le Bundestag (Parlement allemand) a voté le transfert du siège de la capitale allemande de Bonn à Berlin, qui a été achevé en 1999.

 

Tourisme

La Fernsehturm (tour de télévision), située sur l’Alexanderplatz à Mitte, fait partie des structures les plus hautes de l’Union européenne, avec ses 368 m (1 207 ft). Construite en 1969, elle est visible dans la plupart des quartiers centraux de Berlin. La ville peut être vue depuis son étage d’observation de 204 mètres de haut (669 pieds). À partir de là, la Karl-Marx-Allee se dirige vers l’est, une avenue bordée d’immeubles résidentiels monumentaux, conçus dans le style du classicisme socialiste. À côté de cette zone se trouve le Rotes Rathaus (hôtel de ville), dont l’architecture en briques rouges est caractéristique. Devant lui se trouve le Neptunbrunnen, une fontaine représentant un groupe mythologique de Tritons, personnifications des quatre principales rivières prussiennes, et Neptune au sommet.

La porte de Brandebourg est un emblème de Berlin et de l’Allemagne ; elle symbolise l’histoire européenne mouvementée, l’unité et la paix. Le bâtiment du Reichstag est le siège traditionnel du Parlement allemand. Il a été remodelé par l’architecte britannique Norman Foster dans les années 1990 et comporte un dôme en verre au-dessus de la salle des séances, qui permet au public d’assister gratuitement aux débats parlementaires et d’avoir une vue magnifique sur la ville.

 

L’East Side Gallery est une exposition en plein air d’œuvres d’art peintes directement sur les dernières portions existantes du mur de Berlin. Il s’agit de la plus grande preuve restante de la division historique de la ville.

 

 

 

Le Gendarmenmarkt est une place néoclassique de Berlin, dont le nom provient du quartier général du célèbre régiment des Gens d’armes qui s’y trouvait au XVIIIe siècle. Deux cathédrales de conception similaire la bordent, le Französischer Dom avec sa plate-forme d’observation et le Deutscher Dom. La Konzerthaus (salle de concert), qui abrite l’orchestre symphonique de Berlin, se trouve entre les deux cathédrales.

 

L’île aux musées, située sur la rivière Spree, abrite cinq musées construits entre 1830 et 1930 et est classée au patrimoine mondial de l’UNESCO. La restauration et la construction d’une entrée principale pour tous les musées, ainsi que la reconstruction du Stadtschloss se poursuivent. Également sur l’île et à côté du Lustgarten et du palais se trouve la cathédrale de Berlin, la tentative ambitieuse de l’empereur Guillaume II de créer un pendant protestant à la basilique Saint-Pierre de Rome. Une grande crypte abrite les restes de certains membres de l’ancienne famille royale prussienne. La cathédrale Sainte-Hedwige est la cathédrale catholique romaine de Berlin.

Unter den Linden est une avenue est-ouest bordée d’arbres qui s’étend de la porte de Brandebourg au site de l’ancien Berliner Stadtschloss, et était autrefois la première promenade de Berlin. De nombreux bâtiments classiques bordent la rue, et une partie de l’université Humboldt s’y trouve. La Friedrichstraße était la rue légendaire de Berlin pendant les Golden Twenties. Elle combine les traditions du XXe siècle avec l’architecture moderne du Berlin d’aujourd’hui.

 

La Potsdamer Platz est un quartier entier construit de toutes pièces après la chute du mur. À l’ouest de la Potsdamer Platz se trouve le Kulturforum, qui abrite la Gemäldegalerie, et est flanqué de la Neue Nationalgalerie et de la Berliner Philharmonie. Le Mémorial aux Juifs assassinés d’Europe, un mémorial de l’Holocauste, se trouve au nord.

 

La zone autour de Hackescher Markt abrite la culture de la mode, avec d’innombrables magasins de vêtements, clubs, bars et galeries. On y trouve notamment la Hackesche Höfe, un conglomérat de bâtiments autour de plusieurs cours, reconstruit vers 1996. La Nouvelle Synagogue toute proche est le centre de la culture juive.

 

 

La Straße des 17. Juni, qui relie la porte de Brandebourg et Ernst-Reuter-Platz, sert d’axe central est-ouest. Son nom commémore les soulèvements de Berlin-Est du 17 juin 1953. À peu près à mi-chemin de la porte de Brandebourg se trouve le Großer Stern, un îlot de circulation circulaire sur lequel se trouve la Siegessäule (colonne de la victoire). Ce monument, construit pour commémorer les victoires de la Prusse, a été déplacé en 1938-1939 de sa position précédente devant le Reichstag.

 

Le Kurfürstendamm abrite certains des magasins les plus luxueux de Berlin et l’église commémorative du Kaiser Wilhelm se trouve à son extrémité est, sur la Breitscheidplatz. L’église a été détruite pendant la Seconde Guerre mondiale et laissée en ruines. À proximité, dans la Tauentzienstraße, se trouve le KaDeWe, qui est considéré comme le plus grand magasin d’Europe continentale. Le Rathaus Schöneberg, où John F. Kennedy a prononcé son célèbre discours « Ich bin ein Berliner ! », se trouve à Tempelhof-Schöneberg.

 

À l’ouest du centre, le château de Bellevue est la résidence du président allemand. Le palais de Charlottenburg, qui a été incendié pendant la Seconde Guerre mondiale, est le plus grand palais historique de Berlin.

 

 

 

 

La Funkturm Berlin est une tour radio en treillis de 150 mètres de haut (490 pieds) située dans la zone du champ de foire, construite entre 1924 et 1926. C’est la seule tour d’observation qui repose sur des isolateurs. Elle comprend un restaurant de 55 m (180 ft) et une terrasse d’observation à 126 m du sol, accessible par un ascenseur à fenêtres.

 

 

Le pont Oberbaumbrücke, qui enjambe la rivière Spree, est le pont le plus emblématique de Berlin. Il relie les quartiers de Friedrichshain et Kreuzberg, aujourd’hui réunis. Il permet le passage de véhicules, de piétons et de la ligne de U-Bahn U1 de Berlin. Le pont a été achevé dans un style gothique en brique en 1896, remplaçant l’ancien pont en bois avec un pont supérieur pour le U-Bahn. La partie centrale a été démolie en 1945 pour empêcher l’Armée rouge de traverser. Après la guerre, le pont réparé a servi de poste de contrôle et de passage frontalier entre les secteurs soviétique et américain, puis entre Berlin-Est et Berlin-Ouest. Au milieu des années 1950, il a été fermé aux véhicules et, après la construction du mur de Berlin en 1961, la circulation des piétons a été fortement limitée. Après la réunification allemande, la partie centrale a été reconstruite avec une structure en acier et le service de U-Bahn a repris en 1995.

 

Spécialité culinaires 

La cuisine et les offres culinaires de Berlin sont très variées. Douze restaurants berlinois ont été inclus dans le Guide Michelin de 2015, ce qui place la ville en tête pour le nombre de restaurants ayant cette distinction en Allemagne. Berlin est réputée pour son offre de cuisine végétarienne et végétalienne et abrite une scène alimentaire entrepreneuriale innovante qui promeut les saveurs cosmopolites, les ingrédients locaux et durables, les marchés pop-up de street food, les supper clubs, ainsi que les festivals alimentaires, comme la Berlin Food Week.

De nombreux aliments locaux sont issus des traditions culinaires du nord de l’Allemagne et comprennent des plats rustiques et copieux à base de porc, d’oie, de poisson, de pois, de haricots, de concombres ou de pommes de terre. Parmi les plats typiquement berlinois, on trouve des aliments de rue populaires comme la Currywurst (qui a gagné en popularité auprès des ouvriers du bâtiment d’après-guerre qui reconstruisaient la ville), les Buletten et le Berliner donut, connu à Berlin sous le nom de Pfannkuchen. Les boulangeries allemandes proposant une variété de pains et de pâtisseries sont très répandues. L’un des plus grands marchés d’épicerie fine d’Europe se trouve au KaDeWe, et parmi les plus grands magasins de chocolat du monde se trouve Fassbender & Rausch.

Die Currywurst wird 70: Wie aus Langeweile eine Kultwurst ...La Currywurst est un plat de restauration rapide d’origine allemande composé de saucisses de porc (Bratwurst) cuites à la vapeur ou frites, généralement coupées en petits morceaux et assaisonnées de ketchup au curry, ou une sauce à base de ketchup épicé ou encore de pâte de tomate mélangée à du curry. Ce plat est souvent servi avec des frites.

 

Buletten – German CultureLes Buletten sont généralement fabriquées à partir de porc haché, auquel on ajoute parfois du bœuf haché, du pain trempé, des œufs, des oignons sautés et divers assaisonnements. Elles ont généralement la forme de galettes rondes, épaisses et plates, que l’on fait frire à la poêle jusqu’à ce qu’elles soient brunes et croustillantes.

 

Berlin abrite également une scène gastronomique diversifiée qui reflète l’histoire des immigrants de la ville. Les immigrants turcs et arabes ont apporté leurs traditions culinaires à la ville, comme le lahmajoun et le falafel, qui sont devenus des aliments de base courants de la restauration rapide. La version moderne de la restauration rapide du sandwich est le döner kebab, qui a vu le jour à Berlin dans les années 1970, est depuis devenu un plat favori en Allemagne et ailleurs dans le monde. On trouve dans de nombreux quartiers de la ville des restaurants de cuisine asiatique comme les restaurants chinois, vietnamiens, thaïlandais, indiens, coréens et japonais, ainsi que des bars à tapas espagnols et des cuisines italienne et grecque.

DE

Berlin, seine Geschichte und Sehenswürdigkeiten

Inhalt :

Einführung
Geschichte
Tourismus
Kulinarische Spezialitäten

Einführung
Berlin ist die Hauptstadt und flächen- und bevölkerungsmäßig größte Stadt Deutschlands. Mit ca. 3,8 Millionen Einwohnern ist sie die bevölkerungsreichste Stadt der Europäischen Union, gemessen an der Bevölkerung innerhalb der Stadtgrenzen. Als eines der 16 deutschen Bundesländer ist Berlin vom Land Brandenburg umgeben und grenzt an die brandenburgische Hauptstadt Potsdam. Seit 1987 besteht eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Paris.

Das Stadtgebiet von Berlin hat ca. 4,5 Millionen Einwohner und ist nach dem Ruhrgebiet das zweitbevölkerungsreichste Stadtgebiet in Deutschland. Die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg hat rund sechs Millionen Einwohner und ist nach dem Rhein-Ruhr- und dem Rhein-Main-Gebiet der drittgrößte Ballungsraum Deutschlands.

Berlin erstreckt sich am Ufer der Spree, die im westlichen Bezirk Spandau in die Havel (ein Nebenfluss der Elbe) mündet. Zu den wichtigsten topografischen Merkmalen der Stadt gehören die zahlreichen Seen in den westlichen und südöstlichen Stadtteilen, die von den Flüssen Spree, Havel und Dahme gebildet werden (der größte davon ist der Müggelsee). Durch die Lage in der europäischen Ebene wird Berlin von einem gemäßigten, saisonalen Klima beeinflusst.

Die Stadt liegt im mitteldeutschen Sprachraum, wo der Berliner Dialekt eine Variante der Lausitzer und neumärkischen Dialekte ist.

Die Stadt Berlin liegt am Schnittpunkt zweier wichtiger historischer Handelswege, Berlin war Hauptstadt der Markgrafschaft Brandenburg (1417-1701), des Königreichs Preußen (1701-1918), des Deutschen Reiches (1871-1918), der Weimarer Republik (1919-1933) und des Dritten Reiches (1933-1945). In den 1920er Jahren war Berlin die drittgrößte Stadt der Welt. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Besetzung durch die siegreichen Länder wurde die Stadt geteilt.

West-Berlin wurde de facto eine Annexion Westdeutschlands, umgeben von der Berliner Mauer (1961-1989) und ostdeutschem Gebiet. Ost-Berlin wurde zur Hauptstadt der DDR erklärt, während Bonn die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland wurde. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 wurde Berlin jedoch wieder zur Hauptstadt von ganz Deutschland.

Berlin ist eine globale Kultur-, Politik-, Medien- und Wissenschaftsstadt. Die Wirtschaft basiert auf Hightech-Unternehmen und dem Dienstleistungssektor, zu dem eine Vielzahl von Designbranchen, Forschungszentren, Medienunternehmen und Konferenzzentren gehören. Berlin dient als kontinentales Drehkreuz für den Flug- und Bahnverkehr und verfügt über ein umfangreiches öffentliches Verkehrsnetz. Die Metropole ist auch ein beliebtes Touristenziel. Wichtige Branchen sind auch IT, Pharmazeutik, Biomedizintechnik, saubere Technologie, Biotechnologie, Bauwesen und Elektronik.

Berlin ist die Heimat von weltbekannten Universitäten wie der Humboldt Universität zu Berlin (HU Berlin), der Technischen Universität Berlin (TU Berlin), der Freien Universität Berlin, der Universität der Künste (UdK), der ESMT Berlin und dem Bard College Berlin. Sein Zoo ist der meistbesuchte Zoo in Europa und einer der beliebtesten der Welt. Mit dem ältesten großen Filmstudiokomplex der Welt ist Berlin ein zunehmend beliebter Standort für internationale Filmproduktionen. Die Stadt ist bekannt für ihre Festivals, vielfältige Architektur, das Nachtleben, zeitgenössische Kunst und hohe Lebensqualität. Seit den 2000er Jahren hat sich in Berlin eine kosmopolitische Unternehmerszene herausgebildet.

Geschichte
Berlin liegt im Nordosten Deutschlands, östlich der Elbe, die zusammen mit der Saale (Sachsen oder Thüringen) einst die Ostgrenze des Fränkischen Reiches bildete. Während das fränkische Reich hauptsächlich von germanischen Stämmen wie den Franken und Sachsen bewohnt wurde, waren die Gebiete östlich der Grenzflüsse von slawischen Stämmen besiedelt. Deshalb haben die meisten Städte und Dörfer im Nordosten Deutschlands Namen slawischen Ursprungs.

Der Name Berlin hat seine Wurzeln in der Sprache der westslawischen Bewohner des Gebiets des heutigen Berlins und ist möglicherweise mit dem altpolnischen berl-/birl- (« Sumpf ») verwandt. Da das Ber- am Anfang des Wortes dem deutschen Wort Bär ähnelt, erscheint ein Bär im Wappen der Stadt.

Die ersten Siedlungsspuren auf dem Gebiet des heutigen Berlins sind die bei Ausgrabungen in Berlin Mitte gefundenen Reste eines Hausfundaments aus dem Jahr 1174 und ein Holzbalken aus der Zeit um 1192. Die ersten schriftlichen Erwähnungen von Städten auf dem Gebiet des heutigen Berlins stammen aus dem Ende des 12. Jahrhunderts. 1237 gilt als das Datum der Stadtgründung.

Der Dreißigjährige Krieg, zwischen 1618 und 1648, verwüstete Berlin. Ein Drittel der Häuser wurde beschädigt oder zerstört, und die Stadt verlor die Hälfte ihrer Einwohner. Friedrich Wilhelm, bekannt als der « Große Kurfürst », der 1640 die Nachfolge seines Vaters Georg Wilhelm antrat, leitete eine Politik der Förderung von Einwanderung und religiöser Toleranz ein.

Um 1700 waren etwa 30% der Berliner Einwohner Franzosen, bedingt durch die Einwanderung von Hugenotten (französische Protestanten). Viele andere Einwanderer kamen aus Böhmen, Polen und Salzburg.

Seit 1618 war die Markgrafschaft Brandenburg in Personalunion mit dem Herzogtum Preußen verbunden. Im Jahr 1701 bildete der Doppelstaat das Königreich Preußen, als sich Friedrich III., Kurfürst von Brandenburg, zum König Friedrich I. von Preußen krönte. Berlin wurde Hauptstadt des neuen Königreichs und löste Königsberg ab. Dies war ein erfolgreicher Versuch, die Hauptstadt in diesem sehr abgelegenen Staat zu zentralisieren, und es war das erste Mal, dass die Stadt zu wachsen begann. Im Jahr 1709 fusionierte Berlin mit den vier Städten Cölln, Friedrichswerder, Friedrichstadt und Dorotheenstadt unter dem Namen « Haupt- und Residenzstadt Berlin ».

Im Jahr 1740 kam Friedrich II., bekannt als Friedrich der Große (1740-1786), an die Macht. Während der Regierungszeit Friedrichs II. wurde Berlin zu einem Zentrum der Aufklärung, war aber auch während des Siebenjährigen Krieges kurzzeitig von der russischen Armee besetzt. Nach dem Sieg Frankreichs im Vierten Koalitionskrieg marschierte Napoleon Bonaparte 1806 in Berlin ein, gewährte der Stadt aber Autonomie. Im Jahr 1815 wurde die Stadt Teil der neuen Provinz Brandenburg.

Die industrielle Revolution veränderte Berlin im 19. Jahrhundert; die Wirtschaft und die Bevölkerung der Stadt wuchsen dramatisch, und die Stadt wurde zum wichtigsten Eisenbahnknotenpunkt und Wirtschaftszentrum Deutschlands. Andere Vororte wuchsen schnell und vergrößerten die Fläche und Bevölkerung Berlins. 1861 wurden die benachbarten Vororte, darunter Wedding, Moabit und einige andere, nach Berlin eingemeindet. 1871 wurde Berlin die Hauptstadt des neuen Deutschen Reiches. Im Jahr 1881 wurde es ein eigener Stadtbezirk von Brandenburg.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Berlin zu einem fruchtbaren Boden für die Bewegung des deutschen Expressionismus. In Bereichen wie Architektur, Malerei und Film wurden neue Formen von künstlerischen Stilen erfunden. Am Ende des Ersten Weltkrieges, 1918, wurde im Reichstagsgebäude von Philipp Scheidemann die Republik ausgerufen. 1920 wurden mit dem Groß-Berlin-Gesetz Dutzende von Vorstädten, Dörfern und Gutsbezirken um Berlin herum in eine erweiterte Stadt eingegliedert. Das Gesetz vergrößerte die Fläche Berlins von 66 auf 883 Quadratkilometer. Die Bevölkerung verdoppelte sich fast, Berlin hatte etwa vier Millionen Einwohner.

In der Weimarer Zeit erlebte Berlin politische Turbulenzen aufgrund wirtschaftlicher Unsicherheiten, wurde aber auch zu einem bekannten Zentrum der Roaring Twenties. Die Metropole erreichte ihren Höhepunkt als bedeutende Welthauptstadt und war bekannt für ihre Führungsrolle in Wissenschaft, Technik, Kunst, Geisteswissenschaften, Stadtplanung, Film, Hochschulwesen, Regierung und Industrie. Albert Einstein wurde während seiner Jahre in Berlin bekannt und erhielt 1921 den Nobelpreis für Physik.

Im Jahr 1933 kamen Adolf Hitler und die Nazipartei an die Macht. Die NS-Regierung reduzierte die jüdische Gemeinde Berlins durch Auswanderung zwischen 1933 und 1939 von 160.000 (ein Drittel aller Juden im Land) auf etwa 80.000. Nach der Reichskristallnacht 1938 wurden Tausende von Juden der Stadt in das nahe gelegene Konzentrationslager Sachsenhausen inhaftiert.

Die Kristallnacht, auch bekannt als Novemberpogrom, war ein Pogrom (gewalttätiger Aufruhr mit dem Ziel der Massakrierung oder Vertreibung einer ethnischen oder religiösen Gruppe) gegen Juden, der von den Kräften der Sturmabteilung (dem paramilitärischen Flügel der NSDAP) und Zivilisten in ganz Nazi-Deutschland am 9. und 10. November 1938 verübt wurde. Die deutschen Behörden schauten zu, ohne einzugreifen.

Der Name Kristallnacht stammt von den Glasscherben, die die Straßen übersäten, nachdem die Fenster von Geschäften, Gebäuden und Synagogen in jüdischem Besitz eingeschlagen worden waren. Der Vorwand für die Anschläge war die Ermordung des deutschen Diplomaten Ernst vom Rath durch Herschel Grynszpan, einen 17-jährigen polnischen Juden, der in Deutschland geboren wurde und in Paris lebte.

Ab Anfang 1943 wurden viele in Konzentrationslager wie Auschwitz geschickt. Berlin war während des Zweiten Weltkriegs die am stärksten bombardierte Stadt der Geschichte. Große Teile Berlins wurden bei den alliierten Luftangriffen von 1943-45 und der Schlacht um Berlin 1945 zerstört.

Die Alliierten warfen 67.607 Tonnen Bomben auf die Stadt ab und zerstörten 6.427 Hektar des bebauten Gebietes. Etwa 125.000 Zivilisten wurden getötet. Nach dem Ende des Krieges in Europa im Mai 1945 nahm Berlin eine große Zahl von Flüchtlingen aus den Ostprovinzen auf. Die Siegermächte teilten die Stadt in vier Sektoren auf, analog zu den Besatzungszonen, in die Deutschland aufgeteilt wurde. Die Sektoren der West-Alliierten (USA, Großbritannien und Frankreich) bildeten West-Berlin, der sowjetische Sektor bildete Ost-Berlin.

Die vier Alliierten teilten sich die administrative Verantwortung für Berlin. Als jedoch 1948 die Westalliierten die Währungsreform der Westzonen Deutschlands auf die drei Westsektoren Berlins ausdehnten, verhängte die Sowjetunion eine Blockade der Zufahrtswege von und nach West-Berlin, das vollständig auf sowjetisch kontrolliertem Gebiet lag. Die Berliner Luftbrücke, angeführt von den drei westlichen Alliierten, überwand diese Blockade, indem sie die Stadt von Juni 1948 bis Mai 1949 mit Lebensmitteln und anderen Gütern versorgte.

1949 wurde in Westdeutschland die Bundesrepublik Deutschland gegründet, die schließlich die gesamte amerikanische, britische und französische Zone umfasste, mit Ausnahme der Berliner Zone dieser drei Länder, während in Ostdeutschland die marxistisch-leninistische Deutsche Demokratische Republik ausgerufen wurde. In Ostdeutschland wird die marxistisch-leninistische Deutsche Demokratische Republik ausgerufen. West-Berlin bleibt offiziell eine besetzte Stadt, ist aber trotz seiner geografischen Isolation politisch mit der Bundesrepublik Deutschland verbunden. Der Flugverkehr nach West-Berlin wurde nur den amerikanischen, britischen und französischen Fluggesellschaften gewährt.

Die Gründung der beiden deutschen Staaten verschärfte die Spannungen des Kalten Krieges. West-Berlin war von ostdeutschem Territorium umgeben, und Ostdeutschland proklamierte den östlichen Teil als seine Hauptstadt, was die Westmächte nicht anerkannten. Ost-Berlin umfasst den größten Teil des historischen Stadtzentrums. Die westdeutsche Regierung wird in Bonn gegründet.

Im Jahr 1961 begann die DDR mit dem Bau der Berliner Mauer um West-Berlin, und die Ereignisse eskalierten in einer Panzerschlacht am Checkpoint Charlie. Die Mauer wurde als Folge der Flucht eines Teils der Bevölkerung errichtet. Die DDR erlebte seit ihrer Gründung 1949 einen wachsenden Strom von Abwanderungen in die BRD, insbesondere nach Berlin.

Die Stadtgrenze war schwer zu kontrollieren, im Gegensatz zu den ländlichen Gebieten, die bereits stark bewacht wurden. Zwischen 2,6 und 3,6 Millionen Deutsche flohen zwischen 1949 und 1961 über Berlin aus der DDR und beraubten das Land damit einer unverzichtbaren Arbeitskraft für seinen Wiederaufbau und zeigten der Welt ihre schwache Unterstützung für das kommunistische Regime. Auswandern war kein großes Problem, denn bis August 1961 genügte es, mit der Berliner U-Bahn oder der Berliner Bahn von Ost nach West zu fahren, wie es die Berliner jeden Tag taten, um zur Arbeit zu gehen.

West-Berlin war nun de facto Teil von Westdeutschland mit einem eigenen Rechtsstatus, während Ost-Berlin de facto Teil von Ostdeutschland war. Am 26. Juni 1963 hielt John F. Kennedy vor dem Rathaus Schöneberg im Westteil der Stadt seine Rede « Ich bin ein Berliner » und unterstrich damit die Unterstützung der USA für West-Berlin.

Obwohl es für Westler möglich war, durch streng kontrollierte Kontrollpunkte auf die andere Seite zu gelangen, war für die meisten Ostler die Reise nach West-Berlin oder Westdeutschland von der ostdeutschen Regierung verboten. 1971 garantierte ein Abkommen zwischen den vier Mächten die Zufahrt nach West-Berlin mit dem Auto oder der Bahn durch Ostdeutschland.

1989, mit dem Ende des Kalten Krieges und dem Druck der ostdeutschen Bevölkerung, fiel am 9. November die Berliner Mauer und wurde anschließend weitgehend abgerissen. Heute bewahrt die East Side Gallery einen großen Teil der Wand.

Am 3. Oktober 1990 wurden die beiden Teile Deutschlands als Bundesrepublik Deutschland wiedervereinigt, und Berlin wurde wieder eine vereinigte Stadt. Walter Momper, der Oberbürgermeister von West-Berlin, wurde in der Zwischenzeit der erste Bürgermeister der wiedervereinigten Stadt. Die Kommunalwahlen im Dezember 1990 führten zur Wahl des ersten « Gesamtberliner » Bürgermeisters, der im Januar 1991 sein Amt antrat, da zu diesem Zeitpunkt die getrennten Amtszeiten der Bürgermeister von Ost- und West-Berlin abgelaufen waren und Eberhard Diepgen (ehemaliger Bürgermeister von West-Berlin) der erste gewählte Bürgermeister des wiedervereinigten Berlins wurde. Am 20. Juni 1991 beschloss der Deutsche Bundestag die Verlegung des Sitzes der deutschen Hauptstadt von Bonn nach Berlin, die 1999 vollzogen wurde.

Tourismus
Der Fernsehturm am Alexanderplatz in Mitte ist mit 368 m eines der höchsten Bauwerke der Europäischen Union. Er wurde 1969 erbaut und ist von den meisten zentralen Bezirken Berlins aus zu sehen. Die Stadt kann von der 204 Meter hohen Aussichtsplattform überblickt werden. Von hier aus führt die Karl-Marx-Allee nach Osten, eine Allee, die von monumentalen Wohnhäusern im Stil des sozialistischen Klassizismus gesäumt ist. Neben diesem Bereich befindet sich das Rote Rathaus mit seiner charakteristischen roten Backsteinarchitektur. Davor steht der Neptunbrunnen, der eine mythologische Gruppe von Tritonen, Personifikationen der vier großen preußischen Flüsse, mit Neptun an der Spitze darstellt.

Das Brandenburger Tor ist ein Wahrzeichen Berlins und Deutschlands; es symbolisiert die wechselvolle europäische Geschichte, die Einheit und den Frieden. Das Reichstagsgebäude ist der traditionelle Sitz des Deutschen Bundestages. Es wurde in den 1990er Jahren von dem britischen Architekten Norman Foster umgestaltet und verfügt über eine Glaskuppel über dem Sitzungssaal, die es der Öffentlichkeit ermöglicht, Parlamentsdebatten kostenlos zu verfolgen und einen herrlichen Blick auf die Stadt zu genießen.

Die East Side Gallery ist eine Open-Air-Ausstellung von Kunstwerken, die direkt auf die letzten verbliebenen Teile der Berliner Mauer gemalt wurden. Es ist das größte verbliebene Zeugnis der historischen Teilung der Stadt.

Der Gendarmenmarkt ist ein neoklassizistischer Platz in Berlin, benannt nach dem Hauptquartier des berühmten Gens d’Armes-Regiments, das sich dort im 18. Zwei ähnlich gestaltete Kathedralen grenzen an ihn, der Französische Dom mit seiner Aussichtsplattform und der Deutsche Dom. Zwischen den beiden Domen befindet sich das Konzerthaus, in dem die Berliner Symphoniker untergebracht sind.

Die Museumsinsel an der Spree beherbergt fünf Museen, die zwischen 1830 und 1930 erbaut wurden und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Die Restaurierung und der Bau eines Haupteingangs für alle Museen sowie die Rekonstruktion des Stadtschlosses sind im Gange. Ebenfalls auf der Insel und neben dem Lustgarten und dem Schloss steht der Berliner Dom, der ehrgeizige Versuch Kaiser Wilhelms II. ein protestantisches Gegenstück zum Petersdom in Rom zu schaffen. Eine große Gruft beherbergt die sterblichen Überreste einiger Mitglieder des ehemaligen preußischen Königshauses. Die St. Hedwigs-Kathedrale ist die römisch-katholische Kathedrale von Berlin.

Unter den Linden ist eine von Bäumen gesäumte Ost-West-Allee, die vom Brandenburger Tor bis zum Standort des ehemaligen Berliner Stadtschlosses verläuft und einst die erste Flaniermeile Berlins war. Viele klassizistische Gebäude säumen die Straße, und ein Teil der Humboldt-Universität befindet sich hier. Die Friedrichstraße war die legendäre Straße Berlins in den Goldenen Zwanzigern. Es verbindet die Traditionen des 20. Jahrhunderts mit der modernen Architektur des heutigen Berlins.

Der Potsdamer Platz ist ein ganzer Stadtteil, der nach dem Fall der Mauer von Grund auf neu aufgebaut wurde. Westlich des Potsdamer Platzes liegt das Kulturforum, das die Gemäldegalerie beherbergt und von der Neuen Nationalgalerie und der Berliner Philharmonie flankiert wird. Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, ein Holocaust-Mahnmal, befindet sich im Norden.

Die Gegend um den Hackeschen Markt ist die Heimat der Modekultur, mit unzähligen Bekleidungsgeschäften, Clubs, Bars und Galerien. Eines davon sind die Hackeschen Höfe, ein Konglomerat von Gebäuden um mehrere Höfe herum, das um 1996 wieder aufgebaut wurde. Die nahe gelegene Neue Synagoge ist das Zentrum der jüdischen Kultur.

Die Straße des 17. Juni, der das Brandenburger Tor und den Ernst-Reuter-Platz verbindet, dient als zentrale Ost-West-Achse. Sein Name erinnert an die Ostberliner Aufstände vom 17. Juni 1953. Etwa auf halber Strecke zum Brandenburger Tor liegt der Große Stern, eine kreisrunde Verkehrsinsel, auf der die Siegessäule steht. Dieses Denkmal, das zum Gedenken an die Siege Preußens errichtet wurde, wurde 1938-1939 von seinem bisherigen Standort vor dem Reichstag versetzt.

Der Kurfürstendamm beherbergt einige der luxuriösesten Geschäfte Berlins, und an seinem östlichen Ende, am Breitscheidplatz, befindet sich die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Die Kirche wurde während des Zweiten Weltkriegs zerstört und in Trümmern hinterlassen. In der Nähe, in der Tauentzienstraße, befindet sich das KaDeWe, das als das größte Kaufhaus Kontinentaleuropas gilt. Das Rathaus Schöneberg, in dem John F. Kennedy seine berühmte « Ich bin ein Berliner! »-Rede hielt, befindet sich in Tempelhof-Schöneberg.

Westlich des Zentrums liegt das Schloss Bellevue, die Residenz des Bundespräsidenten. Das Schloss Charlottenburg, das im Zweiten Weltkrieg abgebrannt ist, ist das größte historische Schloss Berlins.

Der Funkturm Berlin ist ein 150 Meter hoher Fachwerk-Funkturm auf dem Messegelände, der zwischen 1924 und 1926 erbaut wurde. Es ist der einzige Aussichtsturm, der auf Isolatoren ruht. Es umfasst ein 55 m hohes Restaurant und eine Aussichtsplattform in 126 m Höhe, die über einen Fensteraufzug erreichbar ist.

Die Oberbaumbrücke, die die Spree überspannt, ist die ikonischste Brücke Berlins. Sie verbindet die Bezirke Friedrichshain und Kreuzberg, die nun zusammengeschlossen sind. Sie ermöglicht die Durchfahrt von Fahrzeugen, Fußgängern und der Berliner U-Bahn-Linie U1. Die Brücke wurde 1896 im Stil der Backsteingotik fertiggestellt und ersetzte die alte Holzbrücke mit einem Oberdeck für die U-Bahn. Der mittlere Teil wurde 1945 gesprengt, um den Übergang der Roten Armee zu verhindern. Nach dem Krieg diente die reparierte Brücke als Kontrollpunkt und Grenzübergang zwischen dem sowjetischen und dem amerikanischen Sektor, später zwischen Ost- und West-Berlin. Mitte der 1950er Jahre wurde sie für Fahrzeuge gesperrt und nach dem Bau der Berliner Mauer 1961 wurde der Fußgängerverkehr stark eingeschränkt. Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde der Mittelteil mit einer Stahlkonstruktion wieder aufgebaut und der U-Bahn-Betrieb 1995 wieder aufgenommen.

Kulinarische Spezialitäten
Die Küche und das kulinarische Angebot Berlins sind sehr vielfältig. Zwölf Berliner Restaurants wurden in den Michelin-Führer 2015 aufgenommen. Damit liegt die Stadt an der Spitze der Anzahl der Restaurants mit dieser Auszeichnung in Deutschland. Berlin ist bekannt für sein Angebot an vegetarischer und veganer Küche und beheimatet eine innovative, unternehmerische Food-Szene, die kosmopolitische Aromen, lokale und nachhaltige Zutaten, Pop-up-Street-Food-Märkte, Supper-Clubs sowie Food-Festivals, wie die Berlin Food Week, fördert.

Viele lokale Speisen entstammen der kulinarischen Tradition Norddeutschlands und umfassen deftige, rustikale Gerichte aus Schweinefleisch, Gans, Fisch, Erbsen, Bohnen, Gurken oder Kartoffeln. Zu den typischen Berliner Gerichten gehören beliebte Straßengerichte wie die Currywurst (die bei den Bauarbeitern nach dem Krieg beim Wiederaufbau der Stadt populär wurde), Buletten und der Berliner Donut, in Berlin als Pfannkuchen bekannt. Deutsche Bäckereien, die eine Vielzahl von Brotsorten und Gebäck anbieten, sind weit verbreitet. Einer der größten Delikatessenmärkte Europas befindet sich im KaDeWe, und zu den größten Schokoladengeschäften der Welt gehört Fassbender & Rausch.

Currywurst ist ein deutsches Fast-Food-Gericht, das aus gedünsteten oder gebratenen Bratwürsten besteht, die in der Regel in kleine Stücke geschnitten und mit Curryketchup oder einer Soße aus scharfem Ketchup oder Tomatenmark, gemischt mit Curry, gewürzt werden. Dieses Gericht wird oft mit Pommes frites serviert.

Buletten werden in der Regel aus Schweinehackfleisch hergestellt, manchmal mit Zusatz von Rinderhackfleisch, eingeweichtem Brot, Eiern, angebratenen Zwiebeln und verschiedenen Gewürzen. Sie werden in der Regel wie runde, dicke, flache Patties geformt und in der Pfanne braun und knusprig gebraten.

Berlin hat auch eine vielfältige Gastronomieszene, die die Geschichte der Einwanderer in der Stadt widerspiegelt. Türkische und arabische Einwanderer brachten ihre kulinarischen Traditionen in die Stadt, wie z.B. Lahmajoun und Falafel, die zu gängigen Fastfood-Grundnahrungsmitteln geworden sind. Die moderne Fast-Food-Variante des Sandwichs ist der Döner, der in den 1970er Jahren in Berlin entstand und seitdem in Deutschland und auf der ganzen Welt beliebt ist. In vielen Stadtteilen gibt es Restaurants mit asiatischer Küche wie Chinesisch, Vietnamesisch, Thailändisch, Indisch, Koreanisch und Japanisch, aber auch spanische Tapas-Bars und italienische und griechische Küche.